News  AKTUELL News  AKTUELL Radwandern
Odenwaldklub     Groß-Gerau
1921 e.V.
14.03.2017 Dienstag
Die Radler aus Nauheim und Gr.-Gerau sehen sich nach langer Winterpause wieder. Traudl begrüßt die Radler zur erstzen Tour. Die Theke ist gedeckt, der Ausschank kann beginnen. Pause am Gundbach. Eintopf mit Wurst..hmm... Eintrag der Anwesendheit, bei der Mittagspause in der OWK-Hütte.
Odenwaldklub Groß-Gerau eröffnet Rad-Saison Einkehr beim Nachbar-OWK im Rüsselsheimer Klubhaus
Sonniges Glück hatten die OWK-Radler bei ihrer ersten Fahrt in diesem Jahr. Bei herrlichstem Frühlingswetter und einer Rekordbeteiligung von 32 Teilnehmern startete die Tour an der Hütte Mönchbruchpfadschneise. Bei der Genoveva-Hütte am Gundweg wurde nicht nur viel Damwild beobachtet, sondern auch auf die neue Radsaison mit Sekt und Saft angestoßen. Durch eine schöne Allee führte dann der weitere Weg in Richtung OWK-Hütte #Rüsselsheim. Immer begleitet von Vogelgezwitscher und Sonnenschein. Bei der Wirtin "Heidi" kehrten die Radler ein, um sich in froher Runde zu unter- halten und zu stärken. Heimwärts wurde dann direkt in Richtung Mönchbruch geradelt und am Ende zeigte der Tacho gefahrene 25 km an und alle hatten den herrlichen Tag genossen.
Die Groß-Gerauer Radler kurz vor der Hütte auf der Mönchbruchpfadschneise. Gleich sind wir am Treffpunkt. Stopp im Wald: Stau am Steg über den Geräthsbach. Begrüßungstrunk der Wanderleitung an der Genoveva-Hütte am Gundbach. Genoveva-Hütte am Gundweg.
Bilder zum vegrößern anklicken
11.04.2017 Dienstag
Odenwaldklub Groß-Gerau radelt Richtung Leeheim Radwanderer mit einem Ostergruß überrascht
Die Radfahrer des Odenwaldklubs Groß-Gerau waren wieder unterwegs. Am zweiten Dienstag im Monat war der Treff für die Nauheimer und Groß-Gerauer Teilnehmer an der steinernen Brücke in Wallerstädten. Nach der Begrüßung ging die Fahrt in Richtung Geinsheim und von dort abseits des Straßenverkehrs nach Leeheim in ein italienisches Restaurant. Unterwegs wurde ein Stopp am hinteren Teil des Riedsees eingelegt und die herrliche Frühlingsnatur genossen. Ganz in der Nähe konnte ein Treffen von vielen Schwänen beobachtet werden, die über den Köpfen der Radler zur Landung ansetzten. Beim Einkehrschwung überraschte die Teilnehmerin Hildegard Lochmüller alle mit einem originellen selbst gebastelten Ostergruß, über den sich jeder sehr freute. Der Heimweg führte durch das Wäldchen bei Dornheim, wo man unter anderem das selten gewordene Wiesenschaumkraut bewundern konnte. Nach 35 km waren die Nauheimer wieder daheim, die Groß-Gerauer schon nach 25 km.
Vor einem engen Bachsteg war auch mal Schieben angesagt. Unterwegs auf dem Radweg nach Geinsheim. Die Radler kommen! Verweilpause am Riedsee.
Bilder zum vegrößern anklicken
09.05.2017 Dienstag
Groß-Gerauer OWK-Radler beim Spargelessen
Nach den trüben Regentagen der letzten Zeit war am zweiten Dienstag des Monats, dem traditionellen OWK-Rad - wandertag, trockenes Wetter angesagt. So kamen denn auch 20 Teilnehmer zum Treff- punkt im Wald an der Mönchbruchpfadschneise, um zum Spargelhof Lipp nach Weiterstadt zu radeln. Über das Wiesental, den Bachgrund, den Golfplatz und das Braunshardter Tännchen führte die abwechslungsreiche Strecke. Am Ziel wurde dann in schönem Ambiente ausgiebig geschlemmt und reger Gedankenaustausch betrieben. Im Sonnenschein wurde die Rück- fahrt über Klein-Gerau, Groß-Gerau nach Nauheim angetreten. Unterwegs grüßten fleißige Spargelstecher bei der Ernte die Radler. Bei Büttelborn konnten viele Störche auf der Nahrungssuche beobachtet werden. Ein schöner sonniger Tag neigte sich zu Ende und nach insgesamt 30 km waren alle wieder wohlbehalten zu Hause.
Treffpunkt Mönchbruchschneise Begrüßungsszenario: Gedankenaustausch! Es schmeckt noch ...oder hat schon geschmekt! Zwei tolle Orchideen Hm......was für Erdbeerbecher! Verlockende Erdbeeren. Am Treffpunkt Mönchbruchschneise. Ankunft der Radler auf dem Steinbrücker Hof. Schönes Wasserrad. Begutachtung der Anlage. Auf dem Weg zu den Fahrräder. Vor dem Start müssen erst die  gesicherten Räder wieder startklar gemacht werden. Im "Gänsemarsch" per Rad auf dem Heimweg. Überquerrung der Bahngleise  "Nikolauspforte". Die Rutsche war nichts für uns Radfahrer!
Bilder zum vegrößern anklicken
13.06.2017 Dienstag
Odenwaldklub Groß-Gerau mit dem Rad zum Hessentag
Was lag näher für die Radgruppe des OWK, als am zweiten Dienstag im Juni zum Hessentag nach Rüsselsheim zu radeln. Sehens- und erlebenswert ist das große Fest der Hessen allemal - und in diesem Jahr zum Greifen nahe. Von Groß-Gerau und Nauheim aus startete die Gruppe, um auf schönen Wegen und ohne Abgasbelästigung ge- wissermaßen "außen herum" zum Mainufer zu gelangen. Am Rande von Königstädten begeisterte vor allem der schöne Seerosenteich in der Nähe der Helen - Keller - Schule. Aber auch der Weg entlang der Horlache war Natur pur mit viel Vogelgezwitscher und herrlichen Blumen am Wegesrand. Die Räder wurden am Mainufer abgestellt und dann erkundeten die Teilnehmer - jeder nach seinem Gusto - den vielfältigen Hessentag. Zu Beginn konnte der Stand des Wanderverbandes bei „Natur auf der Spur“ besucht werden, in dem schon einige Groß-Gerauer OWK’ler Dienst gemacht hatten. Von Schifffahrt auf dem Main bis zur Begegnung mit "Alle Wetter Moderator" Thomas Ranft gab es viel zu erzählen, als die Radler sich wieder auf den Heimweg machten. Zum Abschluss der Radtour mit insgesamt 33 km ließen die OWK’ler in einem Brauhaus in Haßloch den ereignisreichen Tag nochmals Revue passieren.
Vor dem Start: Orientierungsangaben zum Hessentagsgelände. Blühende Seerosen und Gänse - idyllisch anzuschauen auf dem Waldsee. Kurzrast an neuer Entfernungssäule aus Sandstein. Fahrt durch Laubengänge kurz vor dem Main. Na, was wollen wir zuerst auf dem Hessentag angehen. Die Schifffahrtauf dem Main: bei dem warmen Wetter entspannend und besser als Riesenrad fahren. Einsatz beim Hessentag. Wir waren an vier Tagen im Einsatz.
13.06.2017 Dienstag
Odenwaldklub Groß-Gerau mit dem Rad aufwärts unterwegs Besuch der romantischen Altstadt von Hochheim
Weil es an diesem Sonntag Ende Juni nicht zu heiß und die Prognose keinen Regen meldete, fanden sich sogar 25 Teilnehmer aus Groß-Gerau und Nauheim am Bahnhof in Nauheim ein, um gemeinsam zu radeln. Recht anstrengend war das letzte Wegstück schon, da Hochheim - wie der Name schon sagt - "hoch" liegt und deshalb so mancher schnaufend oben ankam. In einer gemütlichen Straußwirtschaft erholten sich die Radwanderer und genossen die gute Verköstigung und das tolle Ambiente. Zu Fuß und ohne Räder wurde die sehenswerte Altstadt erkundet, die den OWK‘lern mit den kleinen Gassen, dem Kopfsteinpflaster und dem schönen Rosenschmuck vor den historischen Häusern sehr gut gefiel. Die Gelegenheit zur Besichtigung der frisch renovierten Pfarrkirche "St. Peter und Paul" wurde genutzt und auf dem schattigen Gelände vor der Kirche Kaffee und Kuchen verzehrt. Abschied nehmend von Hochheim, Luft in den Reifen pumpend, wurden die Drahtesel wieder bestiegen. Die Heimfahrt - da abschüssig - fiel wesentlich leichter und führte über Kostheim, an der Schleuse vorbei in Richtung Bischofsheim und von dort wieder nach 42 km in heimatliche Gefilde.
Sammelpunkt am Nauheimer Bahnhof. Der Weg führt entlang der Bahnstrecke Darmstadt- Mainz. Tolle Distel direkt neben der Gleisstrecke. Nach der Brücke vor Bischofsheim geht es flott abwärts. Verschnaufpause in den Weinbergen vor Hochheim. Gleich kommen die Getränke in der Straußwirtschaft. Die renovierte Pfarrkirche "St. Peter und Paul" in Hochheim. Trinkpause bei dem warmen Wetter auf dem Kirchplatz. Beauftragte Sprayer verschönern die Bahnunterführung vor Mainz-Kastel ....- unterwegs - beim Radeln ....
11.07.2017 Dienstag
Groß-Gerauer OWK-Radwanderer auf Sommer-Tour Auf schattigen Waldwegen nach Walldorf
Bei der Juli-Radwanderung hätte es ruhig heiß sein können, denn die Strecke war von der Leitung so ausgewählt worden, dass sie nur auf schattigen Waldwegen in Richtung Walldorf führte. Doch an diesem Tag stieg das Thermometer nur auf angenehme 25 Grad Celsius an. So genossen die Teilnehmer die schöne Strecke über den Mönchbruch durch zwei alte Alleen - sogar mit Wildbe- obachtung - zum Gundweg. Am romantisch gelegenen Gundwiesensee war eine kurzweilige Rast angesagt. Kaum wieder in die Pedale getreten, wurde der kleine Hesselsteg überquert und Walldorf war erreicht. Die Gruppe konnte zur Mittagszeit in einem Lokal am Ortsrande ihre wohlverdiente Mahlzeit genießen und ausgiebig bei guter Unterhaltung verweilen. Der Heimweg führte über den Gundweg zum Schützenhaus Mörfelden und dann wieder zurück zur Mönchbruchpfad- schneise. Ca. 3o km auf dem Sattel hatten die 20 Radler zurückgelegt. Zum Glück setzte der Regen erst ein, als die OWK‘ler wieder zu Hause waren.
Die Radler aus Groß-Gerau und Nauheim treffen sich an der Mönchbruchschneise. Begrüßung und Gedankenaustausch beim Treffen der Gerauer und Nauheimer Radler. Hinter Gittern: das Gatter am Mönchbruch öffnet sich für die OWK-Radler. Rast am Gundwiesensee: " Die Natur auf sich wirken lassen." Gleich gibt es etwas zu Trinken!
Bilder zum vegrößern anklicken
Bilder zum vegrößern anklicken
Bilder zum vegrößern anklicken
23.07.2017 Sonntag
Odenwaldklub Groß-Gerau im Ried unterwegs Radler besuchen Grillfest der Goddelauer OWK-Wanderfreunde
Frühmorgens bei angenehmer Temperatur startete die Radtour des Groß-Gerauer Odenwaldklubs in Nauheim. Zuerst führte die Strecke zum Groß-Gerauer Bahnhof und dann weiter am idyllischen Mühlbach entlang zur Umgehungsstraße. Am Hallenbad warteten schon die Mitradler aus Groß-Gerau. Abwechslungsreich war die Strecke durch die Fasanerie und das Berkacher Wäldchen. In Dornheim wurde ein Zwischenstopp eingelegt, denn die 22 Störche in unmittelbarer Nähe auf dem Feld waren schon einen Radabstieg wert. Weiter ging es zum Naturschutzgebiet "Torfkaute - Bannholz". An der historischen "Hohen Brücke" aus dem Jahre 1749, die heutzutage von Radlern gerne und oft befahren wird, querten damals Pferdekutschen und Reiter den Landgraben, um von der Residenz in Darmstadt zum Dornberger Schloss zu gelangen. Der Himmel hatte sich verdunkelt, sodass rasch weitergefahren wurde. Regentropfen ließen die Radler anhalten und die Regenjacken wurden übergezogen. Doch glücklicherweise hatte sich der Regen schon nach wenigen Minuten verzogen. Weiter radelte die Gruppe über Wolfskehlen und Goddelau zum Grillfest der dortigen OWK-Ortsgruppe. Einige Wanderfreunde waren mit dem Pkw angereist, um sich mit den Radlern zu treffen. Der Aufenthalt war für die 21 OWK‘ler bei den befreundeten Wanderern sehr gemütlich und genussreich. Heimwärts führte der Weg am Weilerhof vorbei. Die Groß-Gerauer hatten zum Schluss 40 km zurückgelegt und bei den Nauheimern waren es 50 km.
Nauheimer treffen Groß-Gerauer Radler. Große Storchenansammlung bestaunen in Dornheimer Gemarkung. Hübsch dekoriert: Stärkung bei dem Goddelauer OWK - Grillfest in Crumstadt. Bestaunen der großen Storchenansammlung. Auf dem Radfahrstreifen durch Crumstadt. Kurzrast unterwegs zum Eisschlecken! Wie man sieht: die Radler sind alle noch fit auf der Heimfahrt. Auf der Rückfahrt waren die Störche noch da, zur Nahrungsaufnahme waren sie auf die andere Seite gestelzt. Auf geht´s Richtung Heimat: auf die ebsch Seit!!! Aufbruch: die Heimfahrt ruft!  Kaffee, Kuchen, Eis, Getränke alles war sehr "GUT"
15.08.2017 Dienstag
Odenwaldklub Groß-Gerau radelt Radwanderung mit Hindernissen
Glück im Unglück hatten die OWK-Radwanderer bei der Fahrt im August. Fünfzehn Radfreudige kürzten die Tour ab, um auf dem schnellsten Weg zur versprochenen Eisdiele im Rüsselsheimer Gebiet " Blauer See " zu gelangen. Es war eine sogenannte "Punktlandung". Direkt nach der Ankunft setzte ein starkes Gewitter mit Hagel und Sturmböen ein. Die Außenstühle der Eisdiele flogen wie mit Geisterhand durch die Luft bis zur anderen Straßenseite. Die Rad - OWK‘ler verfolgten die Szenerie im trockenen Gastraum und gaben sich Gaumenfreuden und Geselligkeit hin. Der Heimweg wurde witterungsbedingt abgekürzt. Konzentration war angesagt, denn überall lagen große und kleine Zweige auf dem Weg, die umfahren werden mussten. Der Himmel hatte ein Einsehen mit den tapferen Radlern, denn es tröpfelte nur noch leicht.
So sah es draußen aus, Regen, Hagel, Sturm u Gewitter. Die Windbeutel sind sehr gefragt. Die Wirtin sucht bei nachlassendem Regen ihre Stühle zusammen. Es kann heimwärts gefahren werden, Sturm, Gewitter und Regen sind vorbei. Treffpunkt zur Abfahrt am Bahnhof GG. Tolle Eisbecher, Regen und nette Unterhaltung. Terminsuche für die nächste Radtour, bei leckerem Eis. Helm aufsetzen und dann gehts Richtung Heimat. Bei der Heimfahrt gab es nur leichten Regen.
Bilder zum vegrößern anklicken
Bilder zum vegrößern anklicken
19.09.2017 Dienstag
Radgruppe des Odenwaldklubs fährt nach Rheinhessen
Einen gemütlichen Nachmittag verbrachte die OWK - Radwandergruppe im Gutsausschank Staiger in Nierstein. Mit der Fähre bei Kornsand setzten die Radler über den Rhein und radelten weiter zur wohlverdienten Pause. Gut gelaunt kamen die 20 OWK-Radler nach 41 Km wieder in Nauheim und Groß-Gerau an.
Auf die Räder ... und los geht die Tour. Nauheim trifft Groß-Gerau. Luft auf´s Fahrrad...Luft auf´s Fahrrad. Treffpunkt Oberach. Die Regenkleidung wird übergestreift. Warten auf die Fähre, bei Dauerregen. Das Warten auf die Fähre wurde im Bild festgehalten. Gruppenfoto bei der Rückfahrt am Kornsand. Ein Halt für die Regenbogen aufnahme. Die Radwanderführung. Auch die Überfahrt mit der Fähre über den Rhein begeisterte. Fröhliches Beisammensein im Weingut.
10.10.2017 Dienstag
Gelungene Saison-Abschlussfahrt der Groß-Gerauer OWK-Radwanderer
Bei der letzten Radtour im Jahr 2017 führte die Strecke über den herbstlich gefärbten Mönchbruchwald nach Rüsselsheim-Haßloch. Im "Klaane Hasslicher" genossen die 20 Radfreunde die harmonische Geselligkeit und die gute Verpflegung. Dieter Lochmüller bedankte sich im Namen der Teilnehmer bei der Wanderführung für die geleistete Arbeit des zurückliegenden Radwanderjahres und seine Frau Hildegard über- reichte selbst gebastelte Geschenke und jeweils einen Gutschein an die beiden Radwanderführerinnen. Auch die Teilnehmer wurden mit einer hübsch verpackten Leckerei überrascht. Auf kurzem Weg radelte die Gruppe nach Hause. Die OWK’ler waren dankbar, dass sie die gesamte Tour von 30 km trocken zurücklegen konnte.
Dieter Lochmüller dankt den beiden Radwanderführerinnen. Hildegard Lochmüller beim Überreichen der hübschen Geschenke. Die Wanderführerinnen mit ihren Geschenken. Nach einem kurzen Plausch am Treffpunkt sind alle abfahrbereit. Hinter Haßloch musste noch eine Baustelle überwunden werden. Nach der Baustelle konnte die Heimfahrt flott fortgesetzt werden. Welchen Weg nehmen wir auf der Heimfahrt? Gemüdliches Beisammensein und Gedankenaustausch im Lokal. Gemütlich ist es im " Klaane Hasslicher ".
Bilder zum vegrößern anklicken
Bilder zum vegrößern anklicken
Seite 2
Weitere Bilder und Berichte Seite:
Weitere Bilder und Berichte Seite:
2,
1,
3,
2,
1,
3,