News  AKTUELL News  AKTUELL Bilder Wandern
2,
3,
4,
1,
2,
3,
4,
1,
Odenwaldklub     Groß-Gerau
1921 e.V.
Seite 1
Weitere Bilder und Berichte Seite:
2024
Weitere Bilder und Berichte Seite:
25.05.2024 Samstag
OWK Groß-Gerau auf Brünnchensuche
Wanderung um Rohrbach im vorderen Odenwald
Vor der Wanderung hielt Wirt Rainer im Sportheim des SV Rohrbach eine Überraschung bereit. Leckere Schnittchen und einen guten Schluck wurden angeboten, als die 46 OWK’ler in seiner Vereinsgaststätte ankamen. Verteilt auf zwei Gruppen wurde die Umgebung von Rohrbach, einem Stadtteil von Ober-Ramstadt, erkundet. Im sonnendurchfluteten Wald ließ es sich angenehm gehen. Unterwegs bot sich ein schöner Blick zum Schloss Lichtenberg. Versteckt im Wald entdeckten sie das Gesundheitsbrünn- chen. Eine Trinkpause an der Schutzhütte Am Heidkopf mit einem guten Tropfen von Karola, Friedel und Geburtstags-Peter bot eine guten Gelegenheit zum Verschnaufen, bevor es auf engen Pfaden weiterging. Durch viele Holzstämme auf dem weiteren Weg war Füße heben angesagt. In idyllischer Umgebung wurde das Heegwaldbrünnchen erblickt. Im Vereinsheim trafen sich die beiden Gruppen zum gemeinsamen Mittagessen. Zum ge- lungener Abschluss trug noch Wirt Rainer und sein Team bei, die leckeren Kuchen und etwas Flüssiges zur Verdauung anboten. Ein harmonischer Tag mit vielen neuen Eindrücken endete mit der Busfahrt in die Heimat. Gruppe 1 wurde von Peter Jung und Reiner Dietz begleitet und war 12 km unterwegs. Gruppe 2 erlief sich 8 km unter der Wanderleitung von Reinhard Roth und Andreas Grund.
Nach der Begrüßung und dem Verzehr von leckeren Schnittchen war es einfach, ein Gruppenfoto vor dem Wanderstart zu schießen Kleiner Imbiss zu Mittag!! Gruppenfoto vor dem Wanderstart Die Gruppe 1 legt unterwegs-nachdem  vonweitem das Schloss lichtenberg erblickt wurde-eine kurze Trinkpause ein Derweil die Gruppe 2 an der Förster-Heide-Ruhe sich gemütlich im Sitzen der Stärkung hingibt Kleines Hindernis auf dem Weg Pause an der Schutzhütte Am Heidkopf beendet, gleich geht es weiter! Licht und Schatten auf den Waldwegen Fast hätte man auf dem Weg kommend den Pfad übersehen! Interessant, die Tour auf schmalen, interessanten Pfaden! Der Wirt ließ es sich nicht nehmen, zum Abschluss noch (einem Wanderfüfrer nämlich) Peter Jung zum Geburtstag (dem wievielten ? ) zu gratulieren
Bilder zum vegrößern anklicken
8,
9,
8,
9,
02.- 07.06.2024 Sonntag - Freitag
OWK Groß-Gerau im Bayerischen Wald beim Singenden Wirt
Wandern – Musik – Geselligkeit in Elisabethszell
Auf dem 60 m hohen Waldturm hatten die OWK’ler zwar nicht die beste Sicht, aber von dem Natur erlebnis-Pfad und den vielen optischen Phänomenen waren alle begeistert. Nach dem Essen konnten bei Live-Musik die Kalorien abgetanzt werden. Zünftig ging es auf dem Kreuzhaus zu. Unterwegs hatte Wanderbegleiter Alfons für ein Schnapserl in der Hütte gesorgt. Nach schweißtreibendem Aufstieg wurden die Wandersleut‘ mit Hausmusik und deftiger Brotzeit, die keine Wünsche offen ließ, verwöhnt. Gemeinsam traten die „Fahrgäste“ und die Wanderer durch den Wald den Rückweg an. Auch diesmal gab es wieder leckeres Abendessen und viel Live-Musik. Die berühmte Wallfahrtskirche auf dem Bogenberg wurde besucht. Von der Höhe aus sah man die gewaltigen Auswirkungen des Hochwassers der Donau. Auch beim Spaziergang durch die Agnes-Bernauer-Stadt Straubing waren viele Wege wegen der enormen Wassermengen der Donau gesperrt. Viel Spaß hatten die OWK-Freunde am Abend mit Stefan, dem Singenden Wirt. Ein interessante und kurzweilige Ortswanderung in Elisabethszell unternahm die Gruppe mit Wirt Stefan. Ein zünftiges Weißwurstessen durfte dabei nicht fehlen. Eine Bierweg-Wanderung unter- nahmen die Lauflustigen, bevor der letzte Abend gekommen war. Reinhard Roth dankte der Wanderleitung Beate Bolbach und Else Schuster mit Roland für die Organisation und Durchführung der gelungenen Wanderfahrt, bei der von 42 Wander- freunden 23 km erlaufen wurden. Auf der Rück- fahrt der 6-tägigen Reise wurde noch eine schokoladige Genusssafari in der Confiserie Seidl in Laaber eingelegt. Das Abendessen wurde beim Zwischenstopp in Aschaffen- burg eingenommen.
Man sieht den 52 m hohen Turm, oben ein Durchmesser von 26 m Beim Singenden Wirt Auswirkungen des Hochwassers der Donau Dankeschön von Reinhard im Namen der Gruppe an die Wanderführung Frühstück auf einem Autobahnrastplatz Auf der Anreise auf einem Autobahnrastplatz zünftiges Frühstück Außer dem Wipfelweg gibt es noch viele interessante Rätsel- und Gestaltungsmöglichkeiten, die von allen OWK`lern genutzt wurden Übersichtsplan Wanderführer Alfons brachte uns Land und Leute nahe Hüttenwanderung führt fast durch das Wasser führende Bachbett Verschnaufpause bei der Hüttenwanderung über den Hadriwaberg Erkundung der Agnes Bernauer Stadt: Straubing Interessanter Ortsrundgang in Elisabethszell mit dem Singenden Wirt Wanderung auf dem Weg, den früher die Bierfässer nahmen
15.06.2024 Samstag
Odenwaldklub Groß-Gerau auf dem Waldromantikweg
Steige und Berge waren zu bewältigen
Eine Wanderung auf dem vom Gesamt-Odenwaldklub ausgezeichneten Qualitätsweg „Wanderbarer Odenwald“ wurde dieses Mal von 44 Wanderfreunden des Odenwald- klubs Groß-Gerau in Angriff genommen. Begleitet wurden sie dabei vom Nibelungensteig. Eine gemütliche Pause an der Fuß-Pils-Hütte kam gerade recht nach schweißtrebendem Anstieg auf den Sommerberg. Gut bewältigt wurden auch querliegende Bäume auf dem Weg. Eine Augenweide waren die blühenden Wegeränder. Eine Überraschung erlebten die OWK’ler auf dem Gotthardsberg. Dort fand in der mächtigen Gotthardsruine, einem früheren Kloster, eine Hochzeit statt. Beim Abstieg nach Amorbach war Konzentration angesagt. Im Lokal trafen sich die Gruppen 1 und 2 zum gemütlichen Beisammensein. Gruppe 2 hatte ab Neudorf ihre Wanderung begonnen und dadurch etliche Höhenmeter gespart. Stellvertretende Wanderwartin Annerose Kohlhaas dankte der Wanderleitung Sigrid und Richard Engel für die Aus- arbeitung und Führung der beiden Gruppen, die insgesamt 11 km und 360 Höhenmeter bewältigten. Eine Belohnung mit Naschereien erhielten die Wandersleut unterwegs und auf der Bus-Heimfahrt.
Hier geht es entlang Wegemarkierungen ( ob die richtige dabei ist?) Ein schmaler Weg führte in Serpentinen bergauf... Überraschung unterwegs! Es lichtet sich- gleich oben auf dem Grasweg angelangt An der Fuß-Pilz-Hütte genügend Möglichkeiten zum Rasten znd Entspannen Einen schönen Platz im Abschlusslokal Ein schöner Waldweg führt zur Gottharsruine Wandergruppe die "zweite"
Bilder zum vegrößern anklicken
07.07.2024 Sonntag
Odenwaldklub Groß-Gerau erwandert das Niederwalddenkmal
Blick für Blick ein Genuss
Gemütlich ließ sich die Wanderung an, denn in Assmannshausen schwebte die Gruppe mit der Niederwald-Seilbahn nach oben. Auf schönen Waldwegen ging es vorbei am Wildgehege und dem Jagdschloss. Keiner ließ es sich nehmen, mehr oder weniger durch die dunkle Zauberhöhle zu schleichen. Herrliche Blicke an den verschiedenen Aussichtspunkten begeisterten die OWK’ler. Der Mäuseturm und die Drususbrücke mit Rhein und Nahe waren auf dem Weg immer wieder zu sehen. Der Besuch der künstlichen Burg Rossel, der Eremitage, des gewaltigen Niederwalddenkmals und des hübschen Niederwaldtempels trugen zum guten Gelingen der Tour bei. Rosi Foos, die mit Kurt Foos die Tour leitete, hatte immer wieder Hörenswertes parat. Eine besondere Überraschung erlebten die Wanderfreunde auf dem Weg nach Assmannshausen. Passend zu den Weinbergen hatte sich ein fahrendes Weinfass mit leckeren Weinen eingefunden, die gerne probiert wurden. Nach 10 km und mindestens 200 Treppenstufen abwärts hatten die OWK’ler ihr Ziel, den Gasthof Schuster in Assmanns- hausen, erreicht. Dort erholten sie sich bei leckerem Essen. Der sehr gut gefüllte Zug brachte die 41 Wandersleut sicher zurück.
Niederwalddenkmal Entspannend schweben die Wanderer zu zweit mit der Seilbahn aufwärts Übersichtsplan über den Niederwald Frohen Mutes spaziert die Gruppe durch gut ausgeschilderte Wege Warten, bis alle die 60 m lange Zauberhöhle durchquert haben Herrliche Aussicht vom Rittersaal Toll: Burgruine Ehrenfels, Mäuseturm, Nahezufluss und Drususbrücke über die Nahe Planzen am Wegesrand Überraschend stellte sich ein Winzer mit seinem fahrenden Weinfass in den Weg ! Auf dem Weg nach Assmannshausen: im Hintergrund das Niederwalddenkmal Assmannshausen im Blick - die Treppenstufen vor den Füssen Abstieg nach Assmannshausen! Hier gibt es leckeren Wein