News  AKTUELL News  AKTUELL Radwandern
Odenwaldklub     Groß-Gerau
1921 e.V.
Seite 3
Weitere Bilder und Berichte Seite:
Weitere Bilder und Berichte Seite:
21.07.2020 Dienstag
Saison-EröffnungsRADfahrt der OWK-Radwanderer 2020
Die Fahrt führt zum Oberwiesensee
Treffpunkt der Radler an der "Oberach" Kleine Mahlzeit am Oberwiesensee
2020
Rast am Oberwiesensee bei der Saison-Eröffnungs-Radtour
18.08.2020 Dienstag
OWK Groß-Gerau auf dem Sattel
Zweirad-Ausfahrt nach Raunheim
Voller Elan machten sich 12 Radfreunde des Odenwaldklubs bereit, bei angenehmem Fahrt- wind auf schönen Waldwegen über Mönchbruch nach Raunheim zu fahren. Sorge bereiteten dabei der schon vollzogene herbstlich anmutende Blätterfall trotz der sommerlichen Jahreszeit. Nach kleinen Pausen erreichten die OWK-Radler das Schützenhaus am Raunheimer Waldsee. Hier wurde eine ausgiebige Mittagspause eingelegt, bevor der Heimweg angetreten wurde. Ein Zwischenstopp in der Vereinshütte der Rüsselsheimer OWK-Freunde rundete den ent- spannten Tag bei optimaler Witterung ab. Stellvertretende Vorsitzende Rosel Wolk bedankte sich bei den verantwortlichen Radführern Marlis Bebensee und Wolfgang Adler für die gelungene Radwanderung. Marlis Bebensee verabschiedete sich von den OWK-Freunden, bevor sich die Groß-Gerauer und die Nauheimer Radfahrenden trennten. Sie bedankt sich auch bei Wolfgang Adler für die Organisation des Ausflugs und hofft, dass sich im Monat September auch wieder viele zum Mitradeln einfinden.
Treffpunkt der Gerauer und Nauheimer Radler ist erreicht. Fotosession am Treffpunkt Gemütliche Mittagsrast ist angesagt. " Der Weg war Richtig " Radwanderführer Wolfgang Adler fährt vorne. Die einzige Steigen - die BAB 67 - wird fröhlich Ein Erinnerungsfoto vor der Rückfahrt darf nicht fehlen. Aufbruch an der Rüsselsheimer OWK-Hütte. Radwanderführerin Marlis Bebensee achtet darauf, dass keiner zurückbleibt.
22.09.2020 Dienstag
Radgruppe des OWK‘s Groß-Gerau am Steinrodsee
Wasserschildkröte und Riesenkarpfen leisten Gesellschaft
Der Sonnenschein hat wohl gelockt, denn 28 Radfahrfreunde trafen sich an der Mönchsbruch- hütte zum gemeinsamen Start an den Steinrodsee bei Gräfenhausen. Durch den Wald entlang des Radwegs 12 wurden an der Nikolauspforte die Bahngleise gequert und weiter ging es nach einer kurzen Trinkpause zur neu eröffneten Fischerhütte am idyllisch gelegenen Steinrodsee. Was lange währt, wird endlich gut! So konnten sich die OWK-Radler mit Blick auf die riesigen Karpfen und die Wasserschildkröte Fridolin die Zeit vertreiben, bis das schmackhafte Essen serviert wurde. Der Rückweg erfolgte ebenfalls durch den Wald, wobei einige Sandstellen gemeistert werden mussten. Nachdem sich ein Teil der Groß-Gerauer und Klein-Gerauer verabschiedet hatten, verweilte der Rest der Radgruppe am Denkmal, das zur Erinnerung an den Erbprinzen und späteren Landgraf Ludwig X. als „Lustsäule“ 1782 mitten im Wald errichtet wurde. Mit der der untergehenden Sonne erreichten die Radler Nauheim, wo sie noch als Auffinder eines Handys gute Dienste leisten konnten. Auf einem Feld bestaunten sie noch zahllose Wildgänse, bevor sich die Radleitung Heinz Pitzer und Rosel Wolk nach 32 km von den verbliebenen Teilnehmern verabschiedete.
Treffen in Nauheim an den Wildschweinen. Wasserschildkröte"Fridolin" im Steinrodsee. Viele große Karpfen nahe der Seeterrasse. Ausblick genießen auf den Steinrodsee von der Seeterrasse der Fischerhütte. Heimfahrt führt über die Hügelschneise durch den Wald Heimfahrt führt durch den Wald: gute Stimmung! Verschnaufpause auf der "Millionenbrücke" über die Bahntrasse Ffm - Mannheim. Ausruhen und Ausblick genießen auf der Bahnbrücke. Ausblick genießen auf der Bahnbrücke. Vor dem Schützenhaus wird noch die "Lustsäule" angesteuert. Die letzten Kilometer nahe Schützenhaus in abendlicher Sonne; hinten Feldarbeit.
Bilder zum vegrößern anklicken
Bilder zum vegrößern anklicken
Bilder zum vegrößern anklicken
13.10.2020 Dienstag
Odenwaldklub Groß-Gerau schwingt sich nochmals aufs Fahrrad
Saisonabschluss - letzte Fahrrad-Tour des Jahres
Wohlgelaunt, aber trotzdem etwas wehmütig trafen sich die Groß-Gerauer OWK-Radfahrer zum letzten Mal in diesem Jahr zu einer Abschlussfahrt. Gemeinsam fuhren die Groß-Gerauer und Nauheimer ab Oberach mit 17 Personen über Trebur auf Wald- und Feld- wegen zur Hessenaue. Das Wetter hatte ein Einsehen mit ihnen. Zum Start war es etwas windig und kalt. Eine Teilnehmerin bedauerte, zu Hause die Handschuhe vergessen zu haben. Im Verlauf der Radtour kam die Sonne heraus und es wurde etwas wärmer. Im Lokal „Zum Grundstein“ erwartete die Radler eine üppige Speise- karte. Wer Hunger hatte, wurde garantiert satt! In gemütlicher Runde ließ es sich aus- halten und so wurde es ein etwas längerer Auf- enthalt als geplant. Aus Hessenaue heraus ging es über Feldwege, vorbei am Ober- wiesensee zum Radweg nach Trebur. Am Ortseingang trennte sich ein Teil, der über die Oberach nach Groß-Gerau zurückfuhr. Die Nauheimer Teilnehmer orientierten sich an der evangelischen Kirche von Trebur, um von dort auf dem Fahrradweg nach Nauheim zu gelangen. Es war zwar fast 18 Uhr, aber die Dunkelheit hatte noch nicht eingesetzt, sodass jeder noch im Hellen zu Hause ankam. Damit ging ein verkürztes Radwanderjahr zu Ende. Den Aussagen der Teilnehmer der Radgruppe folgend war dies dennoch ein interessantes Rad-Wanderjahr und auch die vom OWK-Vorsitzenden Wolfgang Schmall geleitete letzte Ausfahrt, bei der 32 Km zurückgelegt wurden, war ein gebührender Abschluss.
Begegnungsverkehr in der Ortschaft Hessenaue kurz vorm Ziel. Nach der Stärkung: es geht gleich los- Tourenleiter Wolfgang Schmall ist startbereit! Die Radgruppe macht sich bereit zur Heimfahrt. Die tief stehende Sonne wirft lange Schatten von den Heimfahrern. Die tief stehende Sonne wirft lange Schatten von den Heimfahrern. Die Radgruppe ist gut drauf- gleich geht`s von Asphalt auf Felwegen weiter. Gleich geht`s von Asphalt auf Feldwegen weiter.
Bilder zum vegrößern anklicken
2,
1,
2,
1,
2021
10.08.2021 Dienstag
Radler des OWK Groß-Gerau endlich wieder unterwegs
Erste Radtour im Jahr 2021
Corona griff fast ein halbes Jahr in die Speichen, bevor die Radfahrgruppe des Odenwaldklubs Groß-Gerau ihre monat- lichen Radtouren wieder aufnehmen konnte. Nachdem die Fahrt im Juli d. J. wegen Regens ausfallen musste, holten die Radler in diesem Monat die Fahrt nach. Über den Klangweg und einem Teilstück des Menzelweges am Schwarzbach führte der Weg durch den Wald. Am See- rosenteich wurde eine kurze Pause eingelegt und fleißig fotografiert. Das Ziel war die Eisdiele im "Blauen See" in Rüsselsheim/Königstädten. Den Beginn der Schönwetterperiode an diesem Tag genossen 18 Teilnehmer im Freien bei so manchen Leckereien. Auch der Rückweg führte fast nur durch Wald. Auf die nächste Radtour dürfen sich die OWK’ler und Gäste freuen, die am 7. September nach Mörfelden führt.
Begrüßung in Nauheim an den Holzwildschweinen. Die Seerosen in voller Blüte-lohnendes Foto. "Männerrunde" im Café im Blauen See in Rüsselsheim Die  fast "Damenrunde". Aufbruch: Rad aufschließen,Helm aufsetzen.. und los geht es. Der Radweg führt die OWK`ler heimwärts.
07.09.2021 Dienstag
Odenwaldklub Groß-Gerau ist per Pedes unterwegs
Rad-Tour vorbei an Wiesental zum Naturfreundehaus Mörfelden
Bei bestem Radlerwetter starteten 27 Teilnehmer des OWK Groß-Gerau an der Mönchbruchhütte im Wald zur Fahrt ins Naturfreundehaus Mörfelden. Über die Nikolauspforte führte der Weg zum idyllisch gelegenen Wiesental mit dem heute als Forsthaus genutzten Anwesen. Im Jahr 1725 gab es fünf Pavillons. Hier wurde ein kurzer geschichtlicher Einblick in die Vergangenheit der früheren Jagdhofanlage gegeben. Sie geht auf Landgraf Ernst Ludwig zurück und wurde 1725 errichtet. Das Jagdschloss Mönchbruch zum Vergleich 1730 und Schloss Wolfsgarten im Jahre 1722. Beim Anblick des Bornbruchsees, der als nächster Halt kam, waren die Radler fassungslos ob der Veränderung. Wo früher schöne alte Bäume die Hütte am See umgaben, war jetzt alles kahl. Das waren die Auswirkungen des starken Sturmes vor drei Jahren, der besonders Mörfelden getroffen hatte. Am Ziel angekommen, genossen alle den Aufenthalt im schönen Biergarten des Naturfreunde- hauses. Auf kurzer Strecke über Mörfelden kamen die Teilnehmer zufrieden nach 30 km Strecke wieder wohlbehalten Zuhause an.
Treffpunkt an der Mönchbruchhütte. Überrascht schauen alle drein: Ist das wirklich der Bornbruchsee? Ausblick aus der Schutzhütte am See. Blick aus der Schutzhütte. Einsam und baumlos steht die Schutzhütte am See. Am Seeufer ein großer Krebs. Am Seeufer wird ein großer Krebs gesichtet. Im Biergarten des Naturfreundehauses kamen die OWK-Radler unter. Die Nachhut auf der Rückfahrt Richtung Mörfelden.
Bilder zum vegrößern anklicken
Bilder zum vegrößern anklicken
OWK-Radler fahren mit viel Freude in die neue Saison
12.04.2022 Dienstag
Der Frühlingsauftakt ist gelungen
Die Radtruppe unterwegs auf dem Radweg von Trebur Richtung Geinsheim
Bilder zum vegrößern anklicken
Treffpunkt Oberach, für die von Nauheim und Gerau gestarteten Radler Auf dem Radweg von Trebur nach Geinsheim Trinkpause in der Wallerstädter Gemarkung OWK Next Rad-Topmodel 2022 Die Eheleute Sigrid und Richard Engel erhalten bei der Mittagsrast ihre Wanderurkunden
17.05.2022 Dienstag
Odenwaldklub Groß-Gerau
Fahrrad-Gruppe besucht Rüsselsheimer Festung
Radbegeisterte des Odenwaldklubs Groß-Gerau aus Trebur, Groß-Gerau und Nauheim trafen sich bei schönstem Rad- Wetter an der Mönbruchhütte. Von dort rollten sie beschwingt durch den Wald und am Horlachgraben entlang. Nach kurzweiliger Fahrt wurde die Festung Rüsselsheim erreicht. Beim Genießen von Kuchen und Kaffee erhielten die Radfreunde von Traudl Pitzer - Wagner einen Überblick über die wechselvolle Geschichte der 1399 entstandenen Wehranlage. Nach Gefängnis, Lazarett, Jugendherberge ist heute neben dem Archiv das Stadt- und Industriemuseum untergebracht, das ebenso sehenswert ist wie die denkmalgerecht restaurierte Festung selbst. Nach einem gemütlichen Aufenthalt im Hof des Festungscafés wurde der Rückweg über Königstädten angetreten. Zuvor bedankte sich Reinhard Roth noch im Namen der 20 Teilnehmen bei der Tourenleitung für die zurückgelegte Strecke von 33 km
Fahrt durch den belaubten Hainbuchentunnel in Rüsselsheim Über den Damm geht es abwärts - der Main ist nahe Die Festung ist erreicht-warten auf Kuchen und Kaffee Zur Abfahrt aus der Festung noch einige Dankesworte Festung in Rüsselsheim ist erreicht Über den gut ausgeschilderten Regionalparkweg führt der Heimweg
14.06.2022 Dienstag
Rad-Tour des Odenwaldklubs Groß-Gerau
Große Rast unter schattigen Platanen
Im unübersehbaren „Gänsemarsch“ schlängelten sich die Radler ab dem gemeinsamen Treff- punkt an der Mönchbruchhütte zur Monats-Rad- Tour des OWK Groß-Gerau. Dem Radweg 12 Richtung Mörfelden folgend wurde die Nikolaus- pforte überquert, weiter ging es am Forsthaus Wiesental vorbei. Am Walnussquartier wurde eine Trinkpause eingelegt, bevor die Radler am Bachgrund den Golfplatz querten. Über Worfelden erreichten sie bald das Braunshardter Tännchen. Und schon war das Ziel, nämlich der Steinbrücker Hof - besser bekannt als „ Bauer Lipp “ - in Weiterstadt, erreicht. Dort wurde unter Platanen ausgiebig geschlemmt und rege Gespräche geführt. Im Sonnenschein wurde die Rückfahrt nach Nauheim und Groß-Gerau angetreten. Ein schöner, sonniger Tag neigte sich zu Ende und nach 35 km kamen die 32 Radfreunde alle wieder wohlbehalten zu Hause an. Bevor man sich trennte, bedankte sich Vorsitzender Wolfgang Schmall für die abwechs- lungsreiche Tour bei der Radleitung Marlis Bebensee und Reinhard Roth.
Schönes Foto von der Radgruppe in Aktion Treffpunkt Mönchbruchhütte Am Bachgrund wurden die Außenanlagen inspiziert Am Golfplatz Bachgrund Unter schattigen Platanen stärken sich die Radler für die Heimfahrt Trinkpause am Walnussquartier, schattige Stellen werden bevorzugt
Bilder zum vegrößern anklicken
Bilder zum vegrößern anklicken
Viel Glück hatten die OWK-Radler bei ihrer diesjährigen Eröffnungsfahrt. Bei milden Temperaturen und Sonnenschein radelten 19 Teilnehmer über Trebur durch die freie, frühlingshafte Natur zum Ziel „La Terrazza“ nach Wallerstädten. Dabei wurden sie ein Stück des Weges von Störchen begleitet und auch drei Rehe beäugten sie von der Wiese aus aufmerksam. Feldhasen und Schmetterlinge erfreuten die Gruppe ebenso wie die Rapsfelder und die Schlüsselblumen, die beide schon ihre gelben Blüten zeigten. Nach der gemütlichen Einkehr auf der Terrasse des Lokals wurde auf kurzem Weg die Fahrt nach Hause angetreten, die mit 22 km endete.
Radwandern
2022